Die Hoffnung ist wie ein Sonnenstrahl,
der in ein trauriges Herz dringt.
Öffne es weit und lass sie hinein.
Friedrich Hebbel

Aktuelle Themen und Termine

Von Immanuel Kant stammt der Satz „Den Tod fürchten die am wenigsten, deren Leben den meisten Wert hat.“ In diesem Sinne möchten wir an dieser Stelle nicht nur vom Tod, sondern auch vom Wert des Lebens sprechen.

Neben Terminen für unsere Kreativkurse und „Das letzte Geleit“ finden Sie hier Beiträge zu ganz unterschiedlichen Themen, die uns beschäftigen und mit denen wir Sie zum Nachdenken anregen möchten.

Akkordeon TitelTermine: Kreativkurse

Kreativkurs


Neben unserem traditionellen „Schutzengel-Kurs“, in dem man kleine und große Engel bemalen und gestalten kann, bieten wir auch weitere Kurse an. Mosaikarbeiten, Fingerprint, Mal- sowie Bastelarbeiten und sind offen für anderes.

Begleitet werden diese Kurse von unserer kreativen Hand Irmgard Wittenborn sowie von Laura Tielitz.

Mehr Info & Anmeldung unter Telefon 0421 - 20 22 327

Akkordeon TitelTermine: Das letzte Geleit

Das letzte Geleit

Täglich kommt es vor, dass verstorbene Mitbürger ihren „letzten Weg“ alleine gehen müssen. Sie haben niemanden, der ihnen nahe steht, kein Verwandter, Freund oder Nachbar existiert. Die Beerdigung findet statt, ohne dass jemand davon Notiz nimmt.

Um auch Menschen ohne Angehörige eine würdevolle Bestattung zu ermöglichen, wurde im Jahr 2005 „Das letzte Geleit“ gegründet. Gemeinsam mit der Bremer Kirche hat sich die ehrenamtliche Initiative zum Ziel gesetzt, etwas gegen das Vergessen zu unternehmen.

Einmal im Monat schenken die Mitglieder unbekannten Verstorbenen eine Stunde ihrer Zeit, begleiten sie auf ihrem letzten Weg – und ermöglichen ihnen auf diese Weise einen menschenwürdigen Abschied von dieser Welt.

Wenn Sie sich für „Das letzte Geleit“ engagieren möchten, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme unter Telefon 0421 - 20 22 30.

Nächster Termin:

Montag, den 6. November 2017 um 10 Uhr.

Treffpunkt: Hinter der Kapelle Huckelriede

Akkordeon TitelUnternehmensnachrichten & Bestattungskultur

Ein schwereloser Roman über Sterbebegleitung

Mit ihrem neusten Roman „Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster“ ist es Susann Pásztor gelungen, das Thema Sterbebegleitung leichtfüßig mit einer berührenden Vater-Sohn-Geschichte zu verbinden. Für Liebhaber besonderer Lektüre mit…

Weiterlesen … Ein schwereloser Roman über Sterbebegleitung

Lübeck sehen und sterben: Bestatter sollen Tourismusabgabe zahlen

Bestatter müssen nicht nur ständig steigende Kosten für Amts- und Friedhofsgebühren an ihre Kunden weitergeben, in Lübeck sollen sie künftig eine Tourismusabgabe bezahlen, weil Menschen ja dort im Urlaub sterben würden. Ein Aprilscherz? Leider…

Weiterlesen … Lübeck sehen und sterben: Bestatter sollen Tourismusabgabe zahlen

Akkordeon TitelPresseberichte

Tradition trifft Moderne

Veröffentlicht am 30.11.2017

 Unternehmen auf dem Weg in die Zukunft

Weiterlesen …

Das letzte Geleit für Wildfremde

Veröffentlicht am 13.11.2016

Eine Initiative sorgt seit elf Jahren dafür, dass Verstorbene ohne Angehörige würdevoll beerdigt werden.

Weiterlesen …

Kompetente Hilfe in schwerer Stunde

Veröffentlicht am 13.11.2014

Beerdigungs-Institut Tielitz steht Trauernden mit Rat und Tat zur Seite. Familienbetrieb in der fünften Generation...

Weiterlesen …

Vom Winde verweht im eigenen Garten

Veröffentlicht im November 2014 im Magazin HiB (Handwerk in Bremen).

Lockerung des Friedhofszwangs soll das Verstreuen von Asche Verstorbener ermöglichen – Bestatter sind skeptisch...

Weiterlesen …

Freiwillige begleiten anonyme Beisetzungen

Veröffentlicht am 14.02.2012 im Weser-Kurier.

Bremen. Die ehrenamtliche Initiative „Das letzte Geleit“ sorgt für eine würdige Beisetzung von Verstorbenen ohne Angehörige...

Weiterlesen …

Wohin Trauernde sich wenden

Veröffentlicht am 01.10.2005 im Weser-Kurier.

Beerdigungs-Institut Tielitz besteht jetzt 125 Jahre. Mit einem „Tag der offenen Tür“ begeht das Beerdigungs-Institut Tielitz, Friedhofstraße 19, heute ein Jubiläum...

Weiterlesen …

Für die Menschen in schwerer Zeit da sein

Veröffentlicht im September 2005 im Weser-Kurier.

125 Jahre Beerdigungsinstitut Tielitz: Tradition verpflichtet. Wenn ein nahestehender Mensch von einem auf den anderen Tag nicht mehr lebt, trifft dieser Schicksalsschlag die Angehörigen meist unvorbereitet...

Weiterlesen …